<--- ! Fanfictions written by Lynn ! --->
Gratis bloggen bei
myblog.de


Main

Home Archive Contact Guestbook Autorin Lynn & Tokio Hotel Special Thanks

Fanfictions

Broken is Fallen Love hurts Wie Begegnungen alles ändern

Wenige Minuten später ließen sich die Jungs wieder auf ihre Plätze fallen und ich schaute sie nur mit offenem Mund an...Musik machen...Musik hören..das geilste was es überhaupt gibt! Meine Gedanken schwebten so dahin, bis mich ein lautes Poltern wieder in die Wirklichkeit zurückfinden lies...

"Mist!", fluchte Tom und versuchte die Colaflecken aus seiner Baggy rauszubekommen.

Ich lachte auf. "Also wenn du mit deinen Gitarrensaiten auch so umgehst...".

"Also hat's dir gefallen?".

"Na und wie!", war meine Antwort und guckte alle an. "Ihr seid echt total gut".

"Dann komm doch mal mit zu unsren Proben", schlug Georg vor.

"Gerne!", freute ich mich.

Bill schaute ein wenig, meiner Meinung nach, betrübt drein, als der kleine Wortwechsel mit Georg und Tom zu Ende war...hätte er von mir erwartet, dass ich was zu seinem Gesang sage? Ja...er hatte eine wirklich total außergewöhnliche Stimme für einen Jungen...er konnte sie total vielfältig darstellen...rockig...sanft...und vorallem-er war anscheinend voll in seinem Element!

...

"Jen Millers!", sagte jemand beherrscht und trommelte mit den Fingerspitzen auf Holz herum.

"Tschuldigung...", murmelte ich kaum hörbar...ich befand mich in der ersten Unterrichtsstunde Mathematik...der Lehrer hatte mich schon total auf dem Kieker,

welchen Grund er auch immer hatte. Ich hatte wohl zu gedankenverloren aus dem Fenster geschaut. Naja, seit diesem Auftritt der Jungs war ich eh komplett durcheinander.

Vor zwei Jahren sind meine Familie und ich von Leicester, England, nach Deutschland gezogen...den Grund weiß ich heute noch nicht...meine Freunde und ich waren totale Musikfreaks, was ich heute ganz klar noch bin...wir hatten immer den Traum, groß rauszukommen...ich machte mich eifrig ans Gitarre spielen und Songtexte schreiben...doch meine Eltern ließen den Traum der damals noch kleinen Kindern wie eine Seifenblase zerplatzen...

Seitdem, glaube ich, bin ich nie mehr so mit Musik in Berührung gekommen...bis gestern Abend...das hat mich schwer imponiert...

Ich raffte mich wieder und versuchte, angestrengt der Rechenaufgabe zu folgen...doch das misslang mir...eigentlich ja nichts neues...

Endlich kam der langersehnte Gong und ich schmiss meine Utensilien unachtsam in meinen Rucksack hinein...wollte einfach nur schnell weg! Mein nach Hauseweg dauerte eine halbe Stunde und es war schon um zwei, als ich mich in meinem Zimmer auf mein Bett schmiss.

"Jen?", rief Mom von unten. "Willst du was essen?".

"Ja, komme gleich!".

Also ging ich runter, wo Mom schon auf mich wartete.

"Der Nachbarsjunge, Tom glaub ich, war vorhin da...", teilte sie mir mit.

"Und?", fragte ich. "Was wollte er?".

"Er hat gesagt, du sollst um halb drei rüberkommen".

Ich verschluckte mich. "Oh verdammt! Die Probe..hab ich total vergessen! Oh man, das ist ja schon in ner viertel Stunde...".

"Jetzt ess erstmal und dann kannst du gehen". Gesagt getan! Ich schlang förmlich mein Essen hinunter und rannte nach oben in mein Zimmer. Schnell noch ne andere Jeans an, im Spiegel angeguckt, nochmal für kleine Mädchen und dann war die viertel Stunde auch schon fast rum.

"Wann kommst du wieder?", wollte Mom wissen.

"Keine Ahnung. Wenn wir fertig sind, denk ich mal!".

"Mit was denn?".

"Die Jungs machen Musik und wollen, dass ich bei den Proben mal dabei bin".

Mom nickte. "Okay. Bis später".

"Bis dann!", sagte ich und verschwand. Ich brauchte keine drei Minuten, da stand ich schon vor der Haustür von den beiden und klingelte.

"Hi!", wurde ich von Tom begrüßt."Hat's dir deine Mom ausgerichtet?".

Ich nickte. "Jap, sonst wär ich ja glaub nicht hier, oder?".

Tom grinste. "Stimmt. Komm rein".

Ich trat in einen geräumigen, hellen Flur, wo schon wieder dieses schwarze Vieh auf mich zukam. Ich wich ein wenig zurück.

"Du hast doch wohl nicht Angst, oder?", fragte Tom ein wenig belustigend.

"Nein, das nicht, aber das Vieh hat mich schon umgerannt!".

"Das hätte ich zu gern gesehen...Willst was trinken?".

"Ja...ähm, wann geht's denn los?".

"Also unsre Mom fährt uns mit dem Auto nach Magdeburg, wo unser Proberaum ist, die zwei G's kommen auch und dann geht's los...".

"Ach so, das ist in Magdeburg...!".

"Jap...müssen nicht grad wenig jeden Monat dafür blechen...", meinte er und reichte mir meine Cola.

"Oh...warum übt ihr dann nicht irgendwo anders?".

"Geht schlecht. Gustav's Schlagzeug, dann noch die ganzen Verstärker und das alles...nee, geht nicht!", grinste er.

Ich lachte. "Okay, das stimmt...".

Die Tür ging auf. "Tom, wo hast du...", fing Bill an und hielt inne, als er mich erblickte."Hi...", meinte er dann.

"Hey..."., grüßte ich ihn zurück. Kaum waren diese paar Wörter gefallen, verschwand er auch schon wieder. Zehn Minuten später saßen wir im Auto auf dem Weg nach Magdeburg. Wir blieben vor einem alten, etwas heruntergekommenen Fabrikgebäude stehen. Ich musste wohl etwas komisch geschaut haben, als ich das Gebäude sah.

"Jaja, das ist schon richtig hier...", sagte Tom.

Wir mussten zwei Stockwerke nach oben laufen, da der Aufzug mal wieder stecken geblieben war, so Tom.

Dann standen wir vor einer Gittertür und man kam sich richtig vor wie im Gefängnis...Gustav und Georg waren schon da und nahmen mich gleich herzlich in Empfang.

Als alles aufgebaut, durchgecheckt war und alle in Position waren, schaute ich ihnen gespannt zu...ich beobachtete die ganze Zeit über Bill, der sich fast schemenhaft bewegte...dann stand er vorm Mikro und wartete, dass die ersten Töne sich hören ließen.

"Was willst du hören?", fragte Gustav.

"Keine Ahung..was habt ihr denn auf Lager?".

"Also da wäre Jung und nicht mehr Jugendfrei, Leb die Sekunde, Wenn nichts mehr geht und und und...!".

"Hm...", machte ich. "...Jung und nicht mehr Jugendfrei hört sich gut an!".

"Okay Bill?", fragte Tom seinen Bruder.

"Jaja...", machte der nur und war nun bereit.

Die ersten Töne ließen sich hören und mich beamte es fast ins Weltall, so geil fand ich das!

...wir sind jung und nicht mehr jugendfrei

tut mir leid ich weiß wir sollen nicht
doch wir fangen schon mal zu leben an
wir sind jung und nicht mehr jugendfrei
eure rechnung ist mit und nicht aufgegangen

wir fangen schon mal zu leben an...

Und nach diesem Song...wobei ich nicht gedacht hatte, dass noch sowas verständliches kommen würde, war meine erste Erkenntnis: Die Jungs haben Talent...! Und damit sollte ich nicht mal so Unrecht haben...



zurück