<--- ! Fanfictions written by Lynn ! --->
Gratis bloggen bei
myblog.de


Main

Home Archive Contact Guestbook Autorin Lynn & Tokio Hotel Special Thanks

Fanfictions

Broken is Fallen Love hurts Wie Begegnungen alles ändern

Mein Handy klingelte und das konnte niemand anders als Sam sein...den neuen Telefonanschluss hatte Dad nicht mehr angeschlossen...naja gut, würde die nächste Handyrechnung etwas teurer ausfallen...

Nach zwei Stunden war unser Gespräch immer noch nicht zu Ende...wir redeten echt über jeden Scheiß, was uns überhaupt so einfallen konnte...dann erzählte ich von Bill und den anderen Typen, die ich getroffen hatte...

"...so nach deinen Beschreibungen scheint der Bill ja nicht schlecht auszusehen...und die anderen...", kam sie wieder mit ihrem "mach was draus" Gerede...

"Naja gut...aber irgendwie...". Ich stoppte.

"Ja?", hakte sie nach.

"...irgendwie mag ich die alle nicht!".

"Klar! Du hast ja auch noch immer diesen bekloppten Tyler im Hirn, was?". Oh je, jetzt hatte sie mich mal wieder...

"Er ist nicht bekloppt!", verteidigte ich ihn. "Und immerhin waren wir ein Jahr zusammen!".

"Ja, aber schau doch mal...", meinte Sam. "...er hat dich wegen einer anderen Möchtegern Model abserviert! Und sowas soll Liebe sein? Von wegen, der will dich auf immer und ewig lieben!".

Ich schwieg. Sie hatte Recht...er hatte mich einfach so abserviert...

"Erde an Jen! Hallo?", nahm sie den Faden wieder auf.

"Jaja, schon gut...", murmelte ich.

"Man, vergiss den doch einfach! Mach was mit dem Bill...bau ne Freundschaft auf!".

"Hmm...nee, ich mag den nicht...und der ist bestimmt schon vergeben, wenn du da drauf hinaus willst!".

Sam lachte. "Man soll die Hoffnung nie aufgeben...!".

"Ich geb dir gleich Hoffnung!", wurde ich langsam aufbrausend, da Sam mich mit ihren Andeutungen geradezu nervte...das macht sie immer...sobald ich von einem Jungen anfange, meint sie, das würde was draus werden...

Dann redete sie mich noch endlos zu, mit sowas wie: "...mach was draus...sonst versauerst du hier noch...".

Sie wollte mich schon bald besuchen und planten das auch alles schon...zwar wohnte sie nur ca. eine Stunde weg, aber für uns war es schon schlimm genug...Nach diesem Telefonat hatte ich nur zwei Namen in meinem Kopf: Tyler...Bill...Tyler...Bill...

Verdammt! Ich wollte rein gar nichts von diesem Bill, weder fand ich ihn süß, noch könnte ich mich in ihn verlieben...! Doch mein Leben wollte mir alles wieder ganz kompliziert machen...

Unten im Esszimmer saßen alle schon beim Essen.

"Jen, ich hab dich schon vor einer viertel Stunde gerufen!", war Mom ein wenig sauer.

"Ja, ich weiß...aber Sam!".

"Du und Sam, ja.... Aber trotzdem will ich den ersten Abend hier gemeinsam verbringen...". Mia freute das natürlich total, dass ich ein wenig Stress bekam. Ich streckte ihr die Zunge raus und setzte mich hin. Aber ich hatte gar keinen Hunger...stocherte deshalb nur im Essen rum...

"Hast du dein Zimmer eingerichtet?", wollte Dad wissen.

Ich nickte.

"Sehr gesprächig...", meinte er.

Wieder nickte ich.

"Immer noch sehr gesprächig!", ging er mir damit langsam auf die Nerven.

"Oh man, lasst mich doch einfach in Ruhe!", stellte ich klar und verschwand nach oben. Meine Güte, wie sollte das alles nur werden...? Wenig später kam Mia zu mir.

"Was willtste denn?", fragte ich.

"Wollt nur wissen, ob alles okay ist...". Hach, wie kleine Schwestern auch manchmal nett sein können...bei uns war es manchmal wie Katz und Maus...entweder wir bekamen uns in die Haare oder wir waren beste Freundinnen...ein richtiges Hin und Her...

"Passt schon...", wiegelte ich ab.

"Wenn du meinst...ach übrigens...".

"Hm?".

"Ich bin vorhin mit unsrem neuen Nachbar und seinem Hund gelaufen...".

Ich guckte sie anscheinend so erstaunt an, als sie anfing zu lachen. "Sprech ich Chinesisch rückwärts oder was?".

"Nee nee!".

"Also ich find den ganz cool!", bemerkte sie.

"Ach ja?".

"Sag's ja nur...Bill heißt er und ist fünfzehn!", teilte sie mir mit.

"Und was soll ich damit?".

"Hab gedacht, dass dich das vielleicht interessieren würde".

Fing die auch schon damit an...! Bill hier, Bill da! Kaum sind wir einen halben Tag da, laberten mich zwei Personen wegen diesem Bill zu! Was soll ich den mit dem? Der hat irgendwas...irgendwas, was meine Gedanken fesselt...aber einerseits hat er was, was ich an ihm nicht mag...aber auf diese Frage fand ich keine Antwort...Der Abend wurde ziemlich lang, aber schließlich fiel ich in einen unruhigen Schlaf...



zurück